GEWICHTSKONTROLLE

Kürzlich haben wir einige Änderungen an unserer Datenschutzrichtlinie vorgenommen, um dem neuen Datenschutzrecht der EU nachzukommen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.

GEWICHTSKONTROLLE

GEWICHTSKONTROLLE

Die Wahrheit über Gewichtskontrolle

Gerade mal 28 g Mandeln am Tag können Patienten, die versuchen, ein paar Kilogramm loszuwerden, helfen. Mit ihrem feinen Buttergeschmack und dem befriedigenden, knusprigen Crunch sind Mandeln als beeindruckendes Nährstoffpaket ein echtes Highlight! Mandeln sind eine einfache, nahrhafte Zwischenmahlzeit und eignen sich perfekt dazu, den zuckerreichen Alternativen den Kampf anzusagen. Aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts in Relation zu den Kalorien sind Mandeln ein idealer Bestandteil bei Gewichtsabnahmeplänen.

  • Eine Handvoll Mandeln gilt als ein gutes Element vieler beliebter Gewichtsabnahmepläne.
  • 100 Gramm Mandeln enthalten 15 essentielle Nährstoffe, die dafür sorgen, dass Ihr Klient die benötigten Nährstoffe in knuspriger und köstlicher Form erhält – gerade dann, wenn er einen Mandel-Snack zwischen Mahlzeiten isst, um seinen Hunger zu stillen.
  • In der Tat ist eine 28 g-Portion (etwa 23 Mandeln) nicht nur reich an 9 essentiellen Nährstoffen, darunter Vitamin E und Kalzium, sondern auch an Ballaststoffen und einfach ungesättigten Fettsäuren.
  • Mandeln sind ebenso eine natürliche Quelle von Eiweiß, da eine 28 g-Portion 6 g Eiweiß liefert und reich an einfach ungesättigten Fettsäuren ist, dem in der mediterranen Ernährung betonten gesunden Fett.

Forschung:

  • Eine im Jahr 2012 veröffentlichte Studie des „American Journal of Clinical Nutrition“ legte nahe, dass etwa 20 Prozent der in Mandeln vorhandenen Kalorien aufgrund der unnachgiebigen Zellwände nicht verdaut oder absorbiert werden. Daher wird angenommen, dass wir nur etwa 135 Kalorien pro 30 g-Portion verdauen. Das gibt einen kalorischen Unterschied von 20 Prozent.
  • Eine kürzlich von Leatherhead Food Research durchgeführte Studie* zeigt, dass der Verzehr von Mandeln als vormittägliche Zwischenmahlzeit bei Frauen für ein längeres Sättigungsgefühl tagsüber sorgte und ihnen dadurch half, weniger Kalorien im Laufe des Tages zu sich zu nehmen.
  • Eine neue, in dem European Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie (1) beobachtete Teilnehmer, die vier Wochen lang täglich eine 43-Gramm-Portion trocken gerösteter, leicht gesalzener Mandeln entweder als Snack oder als Bestandteil einer Mahlzeit konsumierten. Am Ende der vierwöchigen Studie unterschieden sich kalorische Zufuhr und Körpergewicht von Mandel-konsumierenden Teilnehmern nicht von denen der Kontrollpersonen, die keine Mandeln konsumierten. Dies deutet darauf hin, dass die Teilnehmer die durch die Mandeln bereitgestellten Kalorien kompensierten.
    • Die Forscher stellten im Rahmen einer achtstündigen Verzehrstudie auch fest, dass es bei Mandel-konsumierenden Teilnehmern (als Snack oder Bestandteil einer Mahlzeit) zu bedeutenden Verringerungen in der ganztägigen Bewertung von Hunger und dem Wunsch zu essen kam – mit stärker ausgeprägten Auswirkungen bei Mandeln als Snack im Vergleich zu Mandeln als Bestandteil einer Mahlzeit und im Vergleich zu den Kontrollpersonen, die keine Mandeln konsumierten. 
    • Mandel-konsumierende Teilnehmer erlebten auch Verbesserungen bei der Zufuhr von einfach ungesättigten (,,guten") Fettsäuren und Vitamin E. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis, zumal die Vitamin E-Aufnahme zu Beginn der Studie in mehreren Gruppen unter den empfohlenen Werten lag. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Mandeln eine hervorragende Ernährungsergänzung sind.
  • Eine neue Studie zeigt, dass ganze und gehackte Mandeln weniger Kalorien enthalten als ursprünglich gedacht. Die von Forschern des US Department of Agriculture (USDA) und dem Almond Board of California finanzierte Studie wurde in Food & Function veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass die verschiedenen Darreichungsformen von Mandeln – geröstet, ungeröstet, ganz oder gehackt weniger Kalorien enthalten als bisher angenommen. Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung.

Informieren Sie Ihre Patienten über die verschiedenen Möglichkeiten, Mandeln in ihren Tag zu integrieren. Ideal zum Snacken, für unterwegs oder als Zutat in Rezepten könnten Mandeln vielleicht zum Schlüsselfaktor ihres Erfolgs werden.

(1) Tan, S-Y. and Mattes, RD. 2013. Appetit-, Diät- und Gesundheits-bezogene Auswirkungen von als Snack oder mit Mahlzeiten konsumierten Mandeln. Eur J Clin NutrDOI#10:1038/ejcn.2014.184.

 


* Die Studie: eine Studie wurde durchgeführt, um den Energiewert der Mandeln in der menschlichen Ernährung zu bestimmen und die gemessene Energie mit dem mittels der Atwater-Faktoren, der primären Methode zur Bestimmung des Energiegehalts von Lebensmitteln, berechneten Wert zu vergleichen. Um den gemessenen Energiewert von Mandeln zu berechnen, konsumierten 18 gesunde Erwachsene eine von drei Diäten jeweils 18 Tage hindurch. Die drei Behandlungen wurden den Teilnehmern in Crossover-Weise verabreicht, wobei die Diäten eine von drei Dosierungen enthielten: 0, 42, oder 84 Gramm pro Tag. In den letzten neun Tagen jeder Behandlung sammelten Freiwillige Urin und Fäkalien, sowie Proben von Diäten – Urin, die  dann auf Makronährstoffe und Energiegehalte analysiert wurden. Daraus wurde der "gemessene" (metabolisierbare) Energiegehalt der Mandeln bestimmt.

Ergebnisse: Die Messung des Energiegehalts von Mandeln in der menschlichen Ernährung ergab einen Wert von 129 Kilokalorien pro 28-Gramm-Portion (4,6 ± 0,8 kcal / g). Das ist bedeutend weniger als der mittels Atwater-Faktoren berechnete Wert von 168 - 170 kcal pro Portion (6,0 bis 6,1 kcal / g) der in dieser Studie verwendeten Mandeln. Bei Anwendung der Atwater Faktoren auf Mandeln, ergaben diese einen berechneten Wert, der 20 % über dem gemessen Energiewert lag.

Fazit: Diese Studie belegt, dass Mandeln etwa 20 % weniger metabolisierbare Kalorien liefern als ursprünglich angenommen. Bei Anwendung der Atwater-Faktoren auf bestimmte Lebensmittel können diese zu einer Überschätzung der gemessen metabolisierbaren Energie führen. Traditionelle Methoden überbewerteten die Kalorien aus Mandeln, da sie das Fett, das nicht vollständig absorbiert wird, nicht berücksichtigen. Dies ist vermutlich zum Teil auf den Ballaststoffgehalt und / oder die unnachgiebigen Zellwände der Mandeln zurückzuführen.

Quellen:

Novotny JA, Gebauer SK, Baer DJ. Discrepancy between the Atwater factor predicted and empirically measured energy values of almonds in human diets.  Amer J Clin Nutr 2012; 96:296-301

Hull S, Pombo S, Re R. The effect of almonds on satiety and food intake in healthy volunteers. 10 August 2012.

In einer weiteren, im British Journal of Nutrition veröffentlichten Langzeitstudie über die Auswirkungen der Mandel-Aufnahme auf den Blutcholesterinspiegel, stellten Forscher fest, dass Personen, die 320 Kalorien Mandeln täglich konsumierten, im Verlauf der Studie nicht an Gewicht zunahmen.

Jaceldo-Siegl K., Sabate J, Rajaram S , Fraser GE. Langfristige Mandel-Supplementierung ohne Beratung bezüglich Nahrungsersatz induziert günstige Nährstoff-Modifikationen der gewöhnlichen Ernährung freilebender Individuen. Br J Nutr 2004;92:533-540.

Hollis, J, Mattes RD Auswirkungen des stetigen Mandelkonsums auf das Körpergewicht gesunder Menschen. Br J Nutr 2007;98:651-656.

Die Teilnehmer:

81 Teilnehmer, 43 gesunde Männer und 38 gesunde Frauen im Alter von 25-70 Jahren

Die Diät:

  • 1 Jahr Studie; 6 Monate langer Konsum von 320 Kalorien pro Tag aus Mandeln
  • Gesamtkalorienaufnahme war dieselbe im Laufe der Studie

Die Ergebnisse:

  • Teilnehmer nahmen nicht an Gewicht zu
  • Mandeln ersetzten andere Lebensmittel in der Ernährung
  • Die Aufnahme von gesunden Fetten, Ballaststoffen, Pflanzenprotein, Vitamin E, Kupfer und Magnesium erhöhte sich deutlich
  • Die Aufnahme von Transfettsäuren, Tierprotein, Natrium, Cholesterin und Zucker gingen deutlich zurück
  • Der tägliche Konsum von ~ 320 Kalorien aus Mandeln verbesserte Diäten, durch das Hinzufügen von mehr gesunden Fetten, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien in der Ernährung ohne Gewichtszunahme zu verursachen