Skip to main content
Jeder Tropfen zählt

Jeden Tropfen bestmöglich nutzen

Alle Lebensmittel brauchen Wasser zum wachsen, und Mandeln sind da keine Ausnahme.

Was Mandeln von anderen unterscheidet, ist, dass wir dazugelernt haben, innovativ sind und uns verpflichtet haben, Wasser so effizient wie möglich zu verwenden, was die Nutzung von Wasser in der gesamten Landwirtschaft verbessert.

Über 90% der Mandelplantagen der Republik Kalifornien sind Familienbetriebe,1 die wesentlich zur kalifornische Wirtschaft beitragen und sorgfältig mit ihrem Land umgehen, damit sie es an ihre Kinder und Enkel weitergeben können. Und da Kalifornien eine von fünf Regionen auf der Welt ist, in denen Mandeln wachsen können, liegt es an uns dafür zu sorgen, dass wir Wasser auf möglichst nachhaltige Weise nutzen. Kalifornien ist auch unsere Heimat, und wir haben uns vorgenommen, uns um sie zu kümmern.

Forschung & Innovation zu Wasser

In Effizienz investieren.

1982 begann das Almond Board of California in Forschungen zu investieren, um zu ermitteln, ob eine neue Bewässerungsmethode – Mikrobewässerung – auch in Mandelplantagen sinnvoll wäre. Davor hatten die Farmer ihre Felder geflutet oder große Sprinkleranlagen genutzt. Die Ergebnisse waren positiv und durch gezielte direkte Bewässerung der Wurzeln der Bäume anstelle einer großflächigen Bewässerung konnten die Farmer Wasser einsparen und für betriebliche Effizienz sorgen. In den letzten drei Jahrzehnten konnten kalifornische Mandelfarmer den Wasserverbrauch, der erforderlich ist, um ein Pfund Mandeln anzubauen, um 33 Prozent senken. 2 Heute nutzen 85 % der kalifornischen Mandelfarmen die Mikrobewässerung,3 fast doppelt so viel wie alle kalifornischen Farmen insgesamt.4

Wir wissen, dass es noch mehr zu tun gibt, und deshalb tun wir es auch. Wir verpflichten uns, bis 2025 den Wasserverbrauch, der erforderlich ist, um ein Pfund Mandeln anzubauen, um weitere 20 Prozent zu senken.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind weitere Verbesserungen geplant. Unterstützt werden diese Bemühungen durch das Field Outreach and Education Team des Almond Board, das vor Ort Unterstützung leistet, indem es persönlich mit den Landwirten spricht, um Schulungen und technische Informationen bereitzustellen und bewährte Verfahren zu vermitteln. Eine dieser Ressourcen, das Almond Irrigation Improvement Continuum, hilft den Mandelbauern, die Einführung von wassersparenden Technologien zu beschleunigen.

Lieben Sie Mandeln?

Pflanzliches Eiweiß anbauen.

Während Mandelbäume etwa die gleiche Menge an Wasser verbrauchen wie andere Obst- und Nussbäume,5 benötigen Pflanzen mehr Energie und damit mehr Wasser, um Eiweiß statt Zucker zu erzeugen.6 Obwohl Nüsse also mehr Wasser brauchen als Obst und Gemüse, sind sie auch reich an essentiellen Nährstoffen, guten Fetten und Proteinen.

Außerdem wachsen mit dem Wasser, welches für den Anbau von Mandeln verwendet wird, eigentlich vier Produkte: der Kern, den wir essen, der durch eine Schale und eine Hülle geschützt ist, sowie der Baum. Die Bäume speichern Kohlenstoff und werden am Ende ihres Lebens in Elektrizität umgewandelt, die Schalen werden zu Tiereinstreu und die Hülsen sind nahrhaftes Viehfutter, wodurch der Wasserbedarf für den Anbau anderer Futterpflanzen reduziert wird. Im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln, bei denen Kerne, Schalen und Rinden zurückbleiben, wird bei Mandeln nichts verschwendet.

Den Grundwasserspiegel regenerieren.

Grundwasser ist eine wichtige Ressource in Kalifornien. Das Wasser wird in unterirdischen Reservoirs gespeichert, die das größte Wasserspeichersystem Kaliforniens bilden. Grundwasser wird verwendet, um im gesamten Bundesstaat Lebensmittel anzubauen und Trinkwasser bereitzustellen.

Um das Wasser in Kalifornien nachhaltig zu verwenden, suchen die Mandelfarmer nach Wegen, wie die Mandelplantagen Kaliforniens dazu beitragen können, diese wichtige Ressource wieder aufzufüllen. Bei der Grundwasseranreicherung auf den Farmen ist vorgesehen, dass das überschüssige Wasser während der Wintermonate zu nicht bepflanzten Plantagen geleitet wird, wo es in den Boden sickern und den Grundwasserspiegel wieder auffüllen kann.

Eine vorläufige Analyse zeigt, dass 675.000 kalifornische Mandelplantagen durch diese Praxis eine moderat gute oder bessere Nutzungseignung aufweisen3. Berücksichtigt man zudem den Zugang zu überschüssigem Wasser in niederschlagsreichen Perioden, eignen sich diese Farmen perfekt für das Wiederauffüllen der Grundwasserspeicher.

PDF
Grundwasseranreicherung auf Farmen –Erklärung
PDF
Spotlight: Wasser
PDF
Mit weniger mehr erreichen
PDF
Alle Augen auf: Wasser
PDF
Wasser-Fußabdruck + Mandeln
PDF
2025 Goals: Wassereffizienz

  1. University of California, 2010. Food and Agriculture Organization of the United Nations, 2012. Almond Board of California, 1990–94, 2000–14.
  2. United States Department of Agriculture. 2017 Agricultural Census. Table 6.
  3. University of California, 2010. Food and Agriculture Organization of the United Nations, 2012. Almond Board of California, 1990–94, 2000–14.
  4. California Almond Sustainability Program. November 2020.
  5. California Department of Water Resources. California Water Plan Update. 2013.
  6. Larry Schwankl, et al. Understanding your orchard’s water requirements. University of California, Division of Agriculture and Natural Resources. Publication 8212. 2010.
  7. Nathalie Munier-Jolain, et al. Are the carbon costs of seed production related to the quantitative and qualitative performance? An appraisal for legumes and other crops. Plant, Cell & Environment. Volume 23, Issue 11. 2005.